Lebst Du noch? Smalltalk auf Kroatisch

By kroatienexpertin | Land & Leute

Okt 04

Vor kurzem stand ich an einer Ampel, mitten in Augsburg. Ein flotter Sportwagen bog um die Ecke, der Fahrer hupte kurz und kurbelte das Fenster hinunter. Er stoppte neben einem anderen Auto mit geöffnetem Fenster. Auf Kroatisch rief der Sportwagenfahrer: „Ma gdje si?“. Aus dem anderen Auto schallte es über die Straße: „Evo tu sam.“ Ganz normaler Smalltalk auf Kroatisch.

Aber: Für deutsche Ohren klingt das ein wenig seltsam. Fahrer 1 fragte: „Wo steckst Du?“ (wörtlich: „Wo bist Du?“) – und Fahrer 2 antwortete ihm: „Hier bin ich.“

Fahrer 2 sagte also etwas, das Fahrer 1 ohnehin schon gesehen hatte. Aha.

Der Smalltalk auf Kroatisch ging noch weiter: „Ma, šta ima?“ (gesprochen: „Ma, schta ima?“), also etwa: „He, was gibt’s?“, wollte der Sportwagen-Fahrer durchs offene Fenster wissen. „Ma, ništa“ (gesprochen: „Ma, nischta“), also wörtlich „Ach, nichts“, so die Antwort. Aha.

"Hier bin ich": Eine typisch kroatische Begrüßungsfloskel

Aber: Der Sportwagenfahrer an der Ampel ließ nicht locker. Und setzte zum dritten Fragesatz an, trotz mittlerweile wartender Autos hinter ihm: „Kako si? Si živ?“ (gesprochen: „Kako si? Si schif?“, wobei „sch“ hart wie in „Journal“ gesprochen wird). Auf Deutsch: „Wie geht es Dir? Lebst Du (noch)?“. Aha.

Nun wollte Fahrer 1 also auch noch wissen, ob Fahrer 2 noch am Leben sei. Für deutsche Ohren klingt das irgendwie unlogisch. Ist es aber nicht. „Si živ?“ bedeutet nicht wörtlich, ob jemand noch am Leben ist, sondern ist einfach ein Synonym für die Begrüßungsfloskel „Wie geht`s?“.

Das Ganze lässt sich noch mit der Interjektion „ma“ verstärken: „Ma, dobro“ wäre dann die Antwort. „Ma“ ist so ein Wörtchen, dass je nach Situation, mal „mensch“ oder „manno“ oder „ach“ heißen kann. Wie es gerade passt. "Ach gut", so Fahrer 2.

Fahrer 1 nickte kurz, hob die Hand und rauschte davon. Mit wenigen Worten war alles gesagt. Smalltalk auf Kroatisch vom Feinsten: Kurz und knapp.

So geht Smalltalk auf Kroatisch

Wollt Ihr Euch den perfekten Smalltalk auf Kroatisch aneignen? Zumindest die absoluten Basics, mit denen man auf der Straße durchkommt? Dann prägt Euch einfach folgende Sätze ein, mit denen Ihr Euer Gegenüber auf der Straße knapp und richtig cool umgangssprachlich begrüßen könnt. Wenige Wörter, mit denen jedoch alles gesagt ist. Alles klar?

Die absoluten Basics für den Smalltalk auf Kroatisch (Umgangssprache)


FRAGE 1:

Kako si? = Wie geht es Dir?


MÖGLICHE ANTWORTEN:

Hvala, dobro = Danke, gut

Loše (gesprochen: losche) = schlecht

Moglo bi biti bolje = Es könnte mir besser gehen.

Nikako = Gar nicht gut.

Eh, nisam danas baš nešto (gesprochen: Eh, nisam danas basch neschto) = Irgendwie bin ich heute nicht gut drauf.


FRAGE 2:

Gdje si? = Wo steckst Du? bzw. Wo treibst Du Dich rum? (wörtlich: „Wo bist Du?“)


MÖGLICHE ANTWORTEN:

Tu sam = Hier bin ich.

Evo me = Hier bin ich.

Ma tu i tamo  = Überall und nirgends.


FRAGE 3:

Šta ima? (gesprochen: Schta ima?) = Was gibt´s?

Šta ima novog? (gesprochen: Schta ima novog?) = Was gibt`s Neues?


MÖGLICHE ANTWORTEN:

Ništa (gesprochen: Nischta) = Nichts.

Puno toga = Es gibt viel Neues.

Svega i svačega (gesprochen: Svega i svatschega) = Von allem ein bissel.


Die korrekte Aussprache und den Wortakzent findet Ihr im Wikipedia-Beitrag "Kroatische Sprache" auf Deutsch, ziemlich gut und knapp erklärt.


Der Duden (online) empfiehlt übrigens die Schreibweise Small Talk und Smalltalk als Alternative.

Und Ihr? Wie lautet Eure Standard-Begrüßungsfloskel beim Smalltalk auf Kroatisch? Kako si? Oder anders? Lasst es mich wissen...

Leave a Comment:

Leave a Comment: